Selbstmanagement reicht meist nicht aus –

Erst wenn du deine wahren Ziele und Erwartungen benennen kannst, wenn du erkennst, was eine Veränderung für dich sachlich-konkret und im emotionalen Sinn bedeutet, bist du auch für dafür offen. Und übrigens – das Neuromarketing hat längst erkannt, dass es mehr die unbewussten, im Untergrund schlummernden Erwartungen sind, die dich zu Wechsel und Neuausrichtung motivieren. Und ich gehe noch einen Schritt weiter: Begeisterung und inneres Feuer bringen einen Menschen dazu, seine Komfortzone zu verlassen, in dem er sich über die Jahre gut eingerichtet hatte. Denn die wirklich großartigen Dinge ereignen sich dort nie.

Doch sehr bald wird dir die weitere Entwicklung (manchmal schmerzlich) klar machen, dass du den richtigen Zeitpunkt verpasst hast, dass du längst damit hättest anfangen sollen. Denn es gibt nur zwei Dinge, die du falsch machen kannst: Mitten in einem laufenden Veränderungsprozess aufzugeben, wenn der Wind scharf von Nordwest weht oder sich diesem gar nicht erst zu stellen!

Ich traue Dir aber durchaus zu, dass du den Schneid und das Durchhaltevermögen hast und auch mit diesem Ausspruch gut leben kannst: „Der Unterschied zwischen dem, der du bist und dem, der du sein möchtest, ist das, was du tust.“ (Urheber ist unbekannt) Wärst du denn sonst auf meine Seite gestoßen?

Oft hört man: „Krisen sind Chancen!“

Auch wenn es sich etwas verlebt hat, die Wahrheit darin hat es nicht. Steckt man in einer Übergangssituation fest und fühlt sich wie ein Grenzgänger, der die eine Seite verlassen hat, aber noch nicht auf der anderen angekommen ist, konzentriert man sich meist einseitig auf das was die Veränderung ausgelöst hat. Ich habe dagegen erkannt, dass man herausfinden muss, was sich hinter dem konkreten, äußerlichen Anlass verbirgt und wie dies zu benennen ist. Kennst du dich und deinen Feind, ist die Schlacht beinahe gewonnen. (So urteilte bereits 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung der chinesische General und Philosoph Sunzi in seinem heute noch gültigen Werk „Die Kunst des Krieges“).

Misserfolg gibt es gar nicht ..

… sondern nur Nichtstun, wenn Du Änderungen meidest und den Kopf in den Sand steckst. Du bist unzufrieden mit deiner beruflichen Situation, hast aber noch keine Kraft das Problem anzugehen? Das lähmt und blockiert deine ganze Persönlichkeit. Von allein ändert sich schließlich nicht einmal das Wetter. Nichtstun und Verharren ist gegen die menschliche Natur. Das wirst du rasch erkennen und das verstärkt was? – Genau, deine Unzufriedenheit.

Der Mensch per se strebt nach Entwicklung und Wachstum, er will autonom sein, sein Leben selbst steuern. Das Gefühl zum Spielball zu werden tut weh. Gemeinsam finden wir heraus, welche wahren inneren Beweggründe dich in deiner unguten Situation verharren lassen. Aus Erfahrung weiß ich, dass du danach rasch und mit Freude und Neugier eine neue Richtung einschlagen und neue Ziele erreichen willst. Du hast erkannt, dass das Wollen zählt und nicht das Müssen.

Du kennst das „Rad des Lebens“? Freude und Erholung gehören dazu, ein nährendes Umfeld, Gesundheit, Job und Karriere, Spiritualität, persönliche Entwicklung, Beziehungen, Liebe und Partnerschaft, Finanzen und Sicherheit. Sorge dafür, dass du von allem das bekommst, was du wirklich willst und brauchst. – Ich begleite dich gerne auf diesem Weg.Ein erstes Kontaktgespräch ist der Anfang.